Schuldenfrei in ein neues Leben

In der Regel können unvorhergesehene Ausgaben – wie etwa ein defekter Kühlschrank – bequem über die Haushaltskasse aufgefangen werden. Immer mehr Familien führen genau Buch über die Ausgaben, teilweise wird sogar ausgefeilte Software genutzt. Was aber passiert, wenn man „aus dem Nichts“ vor einem Finanzierungsproblem steht? Freunde und Familie sind oft gerne bereit, Hilfe zu leisten. Der Gang zur Hausbank ist für manche ein Problem; sind bereits Kredite abzuzahlen, sind die Zusagen nicht immer sicher. Erhält man dennoch ein Darlehen, ist zwar die gröbste Not gelindert, aber die Anleihe will getilgt werden. Eine Schuldenspirale droht…

Letzte Stufe: Privatinsolvenz.

Der Verbraucher unterliegt im Prinzip einer anderen Rechtsprechung, wenn es um eine Insolvenz geht. Der Gesetzgeber hat so auf die alarmierenden Zahlen reagiert, die sich aus Erhebungen seitens namhafter Insolvenzberater ergeben haben. Wichtig für den Betroffenen: anwaltliche Hilfe, um schuldenfrei zu werden, ist keine freiwillige Maßnahme! Die jeweiligen Schritte, die zuerst zur Privatinsolvenz und später zur Schuldenfreiheit führen, müssen exakt eingehalten werden.

Kein Job für Laien!

Selbst wenn gut gemeinte Ratschläge dem Überschuldeten helfen sollen: hier sollte man sich durchsetzen und auf professionelle Unterstützung pochen. Der Kreditgeber wird dieses Verhalten als kooperativ werten – ein wichtiger Vertrauensbeweis, der zur gütlichen Regelung führt.